Geomantische Pilgerwanderung auf den Belchen - dem Sonnenberg der Kelten

Wieder in Einklang kommen mit den natürlichen Rhythmen und Zyklen

Pilgern heißt, sich auf den Weg machen, den Alltag hinter sich lassen und im Gehen zu sich selbst finden. Im Spiegel der wilden, sich selbst überlassenen Natur auf nahezu unbekannten Wegen  werden auch wir unserer ursprünglichen Natur näher kommen. Stille und Übungen zur Sensibilisierung der Wahrnehmung öffnen unsere Empfänglichkeit für die Schwingungen dieses Sonnenberges. Ziel ist, mit der Zeitqualiltät und der Kraft des Belchen  auch wieder in Einklang zu kommen mit den kosmischen Kräften (Kosmos = griechisch Ordnung). Das Resonanzprinzip bewirkt, dass unsere Körperschwingungen sich der harmonischen Schwingung des Kraftortes angleichen.  

Im meditativen Gehen und in Stille, abseits vom Trubel, umgeben von der wilden Natur im zauberhaften Bannwald als unserem Spiegel, tritt die Hektik des Alltags in den Hintergrund, die Gedanken werden ruhiger und geben Raum für die Ebene des Herzens. Zeit für Besinnung auf das, was wirklich wichtig ist.  

Ausgewählte Übungen, u.a. Wyda, ("keltisches Chi gong") und Rituale erhöhen die Wahrnehmungsfähigkeit und den Kontakt zu den feinstofflichen Kraftfeldern. Erläuterungen zum sogenannten Belchen-System und den natürlichen Rhythmen und Zyklen öffnen den Blick für größere Zusammenhänge.

Im Ritual erinnern, ehren und feiern wir unser Eingebunden Sein in den Kreislauf des Lebens, die Zyklen der Natur und in das größere Ganze. Und wir schenken unseren Dank für die Gaben des Sommers.

             Die Sonne bewegt das All,

             lässt alle Sterne tanzen.

             Wirst du nicht auch bewegt,

             gehörst du nicht zum Ganzen.

             Angelus Silesius